Wamblee

Das Schmusemonster

Foto: Joachim Henckmann Bild 1 von 9 Lightbox öffnen

Geschlecht männlich
Geburtsdatum 22.04.2012
Herkunft Haliburton Forest, Kanada
Verwandt mit Kay
Rudel Geronimo Rudel;
gemeinsam mit Geronimo & Yukon

Vielen Besuchern fallen als erstes seine leuchtend gelblichen Augen auf, die sich deutlich vom schwarzen Fell abheben.

Der ausserordentlich hübsche, eher zierliche Rüde lässt sich von seinen Betreuungspersonen gerne stundenlang streicheln, es ist aber ratsam ihn nie ganz aus den Augen zu lassen, da sich der kleine Frechdachs auch gerne mal was Lustiges einfallen lässt. 

Wamblee …

... Erscheinung

Wamblee ist bis auf einen weissen Brustfleck schwarz auf die Welt gekommen. Nun mit zunehmendem Alter färben sich seine Pfoten, Beine und Gesicht weiss/grau. Er ist recht zierlich für einen Rüden. 

... mit Artgenossen

Wamblee möchte mutiger sein als er eigentlich ist und eine Zurechtweisung von Geronimo reicht, dass seine sichere Welt in sich zusammenbricht. Das ist auch der Grund warum man ihn ab und zu mit eingezogenem Schwanz im Gehege stehen sieht.

Yukon allerdings ist seine große Liebe! Er geht nicht selten zu ihr hin und stupst sie an, damit sie mit ihm ausgelassen spielt. 

... beim Lernen und in Interaktion mit uns

Er liebt es mit Menschen etwas gemeinsam zu machen. Er lernt sehr schnell und ist immer mit großer Motivation dabei.

... mit fremden Personen und Objekten

Manchmal ist er etwas ängstlich, vor allem wenn es darum geht neue Objekte zu erkunden und diese zum Beispiel zu berühren. D.h. man braucht sehr viel Geduld ihn an einen neuen Testapparat zu gewöhnen, vor allem wenn sich dieser bewegt.

Er liebt seine bekannten Menschen und lässt sich gerne von ihnen stundenlang kraulen. Bei Fremden sieht das ganze etwas anders aus. Draussen auf dem Spaziergang sind die super, man bekommt ja auch Futter, wenn man ihnen die Pfote gibt oder sie anstupst. Aber im Gehege ist er da etwas kritischer.

... bei der Tierärztin

Mit der Tierärztin oder allgemein bei medizinischen Untersuchungen ist der schwarze Herr perfekt. Sehr geduldig lässt er alles mit sich machen, auch Wunden können ohne Probleme gewaschen und desinfiziert werden.

 

... im Welpenalter

Wamblee war unser kleiner „Problemwolf“ und kam mit seiner Schwester Kay aus Kanada. Obwohl er zwei Wochen jünger als die vier amerikanischen Welpen war, konnte er sich im Rudel sehr gut behaupten.

Wamblees Fell ist schwarz von der Schwanz- bis zur Schnauzenspitze, nur auf der Brust ist ein weißer Punkt.

Als er zwei Wochen alt war, hatte er Probleme mit seiner Schluckmuskulatur und wir mussten ihn sehr vorsichtig füttern. Er blieb lange, auch nachdem sich seine gesundheitlichen Probleme „auswuchsen“, immer kleiner als seine Schwester.

Doch nach einer gewissen Zeit hat Wamblee aufgeholt und war genauso groß wie Kay. Kein Wunder, er fraß so viel bis er einen kugelrunden Bauch hatte und mehr breit als lang war. Dabei konnte er sein Futter so gut verteidigen, dass ihn die älteren Welpen in Ruhe fressen ließen.

Obwohl Wamblee immer wieder mit den Großen spielte – wobei er oft welpenmäßig hoch jaulte – war er im Rudel eher zurückgezogen. Er hatte einen kleinen Platz unter großen Baumstämmen, wo er oft alleine im Schatten lag.

Mit uns Menschen war Wamblee anfangs vorsichtig, an seine bekannten Pflegeeltern kuschelte er sich nachts aber sehr gerne an.