Taima

Foto: Rooobert Bayer Bild 1 von 4 Lightbox öffnen

Geschlecht weiblich
Geburtsdatum 4. Mai 2016
Herkunft Russland
Verwandt mit Maikan, Tekoa
Rudel Tala Rudel;
gemeinsam mit Chitto, Tala Eristoff & Tekoa

Taima ist das zweite Weibchen unserer Wolfsgeneration 2016. Sie ist sehr sanft, wenn sie sich für einen Kontakt entschließt, aber da sie nach wie vor scheu ist, bevorzugt sie es aus einiger Distanz zu beobachten, was um sie herum vorgeht. 

Taima …

... Erscheinung

Sie ist das einzige schwarze Tier der letzten Generation und auch eher klein, nur etwa die Hälfte unseres größten Wolfes, Aragorn. Sie ist aber auch die einzige schwarze, die eine weiße Zeichnung hat: ein kleiner, sternförmiger Fleck. Die weißen Augenbrauen, die sie als Welpe hatte, sind jetzt schwarz. Alle diese Merkmale machen sie sehr leicht erkennbar. 

... mit Artgenossen

Taima lebt zusammen mit Tala, Chitto und Tekoa. Im Rudel fühlt sie sich sehr wohl, unterwirft sich brav den beiden Erwachsenen, verhält sich aber dominant Tekoa gegenüber. Oft kann man sie dabei beobachten, wie sie mit den anderen Rudelmitgliedern spielt, und wenn es darum geht, sie von einem Gehege ins nächste zu bringen, bewegt sie sich bereitwillig mit den anderen.

... beim Lernen und in Interaktion mit uns

Sie ist einer unserer scheueren Wölfe. Wenn es um Tests geht, braucht Taima Zeit, um die Situation oder ein Objekt auf sich wirken zu lassen. Wenn sie sich aber sicher ist, dass nichts passieren kann und sich auch kein Fremder einmischen wird, ist sie eifrig bei der Sache. Sie ist sehr smart und lernt sehr schnell. Gegenüber Leuten, die ihr bekannt sind, ist sie sehr sanft und legt sich glücklich für ein bisschen Bauchkraulen auf die Seite.

... mit fremden Personen und Objekten

Rudelbesuche mit Fremden sind in Ordnung für sie – in den Gehegen hat sie genügend Platz, den Abstand selbst zu wählen, und ihre Rudelmitglieder bieten ihr den nötigen Halt. Sie begrüßt Unbekannte vorsichtig und bleibt auch mal für eine kurze Streicheleinheit stehen. Auf Spaziergängen ist sie noch etwas unsicher, daher begleitet sie stets ein Hund eines Handaufziehers als Unterstützung.

... bei der Tierärztin

Ihre Beziehung zu der Tierärztin ist eine delikate, aber sie wird besser und besser je öfter sie während der wöchentlichen Besuche zusammen spazieren gehen. Diese helfen Taima dabei, ihre Angst zu überwinden und bringen uns näher an die Routine, die andere Tiere ebenso haben.

... im Welpenalter

Taima ist die einzige schwarze Wölfin bei den Welpen. Ihr dunkles Fell ist von deutlichen hellen Zeichnungen durchzogen, wie z.B. weißen Brauen und einem weißen Brustfleck. Ihre großen Ohren haben ihr schon die Spitznamen „Fledermaus“ oder „Batgirl“ eingebracht.

Im Vergleich zu Ela und Etu ist Taima außerdem kleiner und zarter, weiß sich aber gegen die Großen durchaus durchzusetzen. Was ihr an Größe fehlt, macht sie durch Mut und Einsatz wett. Wenn die anderen vier an einem Hasen zerren, sieht man oft, wie sie sich ins Getümmel stürzt, um dann mit einem Großteil der Beute zu verschwinden.