Maikan

Foto: Rooobert Bayer Bild 1 von 4 Lightbox öffnen

Geschlecht männlich
Geburtsdatum 4. Mai 2016
Herkunft Russland
Verwandt mit Taima, Tekoa
Rudel Maikan Rudel;
gemeinsam mit Ela & Etu

Maikan ist ein hübscher sehr motivierter Wolfsrüde, der sehr anhänglich gegenüber seinen Bezugspersonen, aber vor allem gegenüber seinem Rudel ist. 

Maikan …

... Erscheinung

Maikan ist der Grösste und Kräftigste unserer drei „Russen“ geworden. Er ist ein sehr hübscher Rüde mit relativ hohem Braunanteil im Fell. Seine wunderschönen braunen Augen fallen jedem auf.

... mit Artgenossen

Er liebt sein Rudel über alles und hasst es dementsprechend auch wenn er von allen alleine gelassen wird. Die Freude ist dementsprechend gross, wenn alle wieder zusammen sind.

Er ist der Chef in seinem kleinen, dreiköpfigen Rudel. Er ist meist sehr souverän und braucht nicht bei jeder Gelegenheit zu zeigen, dass er der Chef ist. Er wird allerdings auch nicht in Frage gestellt.

Wenn es um Futter geht ist er jedoch nicht besonders grosszügig. Es kommt ab und zu vor, dass er Ela und manchmal auch Etu versucht das Futter zu klauen … Bei Etu ist das mittlerweile nur von mässigem Erfolg gekrönt, Ela zieht da doch schon mal den Kürzeren. 

... beim Lernen und in Interaktion mit uns

Maikan hat sich super entwickelt und ist seinen Bezugspersonen gegenüber sehr Anhänglich und liebt den Kontakt mit ihnen. Im Training ist er äusserst aufmerksam und eigentlich immer Motiviert mitzumachen. Ab und zu muss der Mensch dabei etwas auf seine Hände aufpassen, da er sich manchmal etwas vergisst und dabei das Futter sehr grob nehmen kann.

Unser Maikan hat zwei Gesichter. Er kann hoch motiviert sein und sich ausserordentlich Mühe geben alles auszuführen was der Mensch von ihm möchte, natürlich im Gegenzug zu Futter. Auf der anderen Seite ist er äusserst Ängstlich in neuen, ihm Fremden Situationen. Bei ihm schaltet sich dann das Hirn aus und er braucht eine Pause bis er dann ganz langsam feststellen kann, dass das was vor ihm ist gar nicht soooo schlimm ist. Danach geht es wieder mit seiner bekannten Motivation weiter.

... mit fremden Personen und Objekten

Er ist fremden Menschen mehrheitlich aufgeschlossen und neugierig gegenüber. Er kommt gerne näher und beschnuppert, die ihm fremde Personen. Er liebt es auch mit ihnen zu „arbeiten“, d.h. wenn der Trainer es fragt, den Menschen die Pfote zu geben oder sie an der Faust mit der Nase anzustossen.  Nur streicheln lassen kann er nur in ganz gewissen Situationen geniessen. Aus diesem Grund werden Gäste gebeten den Herrn nicht zu streicheln ausser der anwesende Trainer weist darauf hin, dass es jetzt in Ordnung ist.

Mit Objekten ist das so eine Sache … Sind sie altbekannt, kein Problem für ihn. Sind sie aber neu, so erschreckt er sich häufig davor und braucht eine Weile bis er sich damit anfreundet. So ist unser guter Maikan, der erste Wolf der Angst vor einem Kürbis hatte. Es hat sehr, sehr lange gedauert bis er sich mit diesem orangen fast runden Ding anfreunden konnte.

... bei der Tierärztin

Will man zu viel von ihm wird er unsicher, aber mit viel Geduld und vor allem Futter macht er seine Aufgabe gar nicht schlecht.

... im Welpenalter

Maikan war der mutigste der drei kleinen „Russen“ und hat sich sicherlich auch am schnellsten an sein neues zu Hause angepasst. Schon sehr früh wollte er gerne Chef sein und war dabei nicht immer ganz zimperlich mit seinen Rudelmitgliedern. Bis es diesen eines Tages reichte und sie in recht heftig gemobbt haben. Von dem Tag an war er plötzlich „Lammfromm“ ;-). Naja nicht ganz … Er strotzte immer noch vor Energie und „amüsanten“ Ideen.

Wenn ihm etwas nicht passte, konnte er dies deutlich sagen. Das zunehmende Alter hat uns in diesem Punkt sehr geholfen, er ist ausgeglichener und ruhiger geworden. Er war in seiner frühen Kindheit ein richtiges Schlitzohr, das auch immer kräftig mitgeholfen hat die Matratze zu zerstören, aber dann konnte er wieder sehr anhänglich sein und wollte unbedingt im Körperkontakt mit dem Menschen schlafen.