Nina Stalknecht

November 2016 – Ende Juni 2017
Kontakt ninastalknecht@gmail.com
Universität Universität Utrecht, Holland
Dabei seit November 2016
Lieblingstier am WSC Alle Wölfe sind wunderbar, aber wahrscheinlich ist es doch Maikan

Seitdem ich ein Baby war, habe ich viel Zeit mit Hunden verbracht, die mir meine Liebe zu Tieren nähergebrachten, was mich wiederum für ein Biologiestudium motivierte. Zu Beginn meines Bachelor-Studiums war ich noch nicht sicher, welcher Aspekt des Faches Biologie mich am Meisten interessierte, aber im Laufe der Zeit wurden Tiere und vor allem ihr Verhalten das Interessanteste für mich. Das führte dazu, dass ich mich für einen Master in der Verhaltensforschung entschied. 

Wölfe haben mich schon immer fasziniert, und darum wollte ich mehr über sie lernen. Als wir dann in meinem Master ein Praktikum absolvieren sollten, wusste ich sofort, dass ich mit Wölfen arbeiten wollte. Zu diesem Zeitpunkt war es mir noch egal wo, Hauptsache Wölfe waren dabei. Nach ein bisschen Recherche stieß ich auf das WSC und interessierte mich für die dortige Arbeitsweise und Zusammenarbeit mit den Wölfen. Als ich dann meine Betreuerin nach Forschungsinstituten fragte, die mit Wölfen zusammenarbeiten und auch sie das WSC erwähnte, war die Entscheidung getroffen. Ich bin dem WSC gegenüber dankbar, dass sie mir die Chance gegeben haben, hier mein Praktikum zu machen. Und ich konnte es kaum erwarten anzufangen. 

In meinem Projekt werde ich, unter Betreuung durch Priv. Doz. Dr. Friederike Range, die Dominanzhierarchie und die sozialen Interaktionen in größeren Rudeln untersuchen. Dabei werde ich mich mehr auf die Welpen fokussieren, die in diesem Frühjahr geboren wurden und nun in die Erwachsenenrudel integriert wurden, um zu untersuchen wie die Älteren mit den Jüngeren - und auch andersrum - interagieren. Ich werde auch unser großes Hunderudel bezüglich sozialer Interaktionen beobachten, um zu verstehen, ob und wie sie sich unterscheiden. 

Es ist erst eine Woche her, dass ich hergekommen bin, und ich habe schon so viele wunderbare Dinge erlebt. Vor allem die Rudelbesuche sind einzigartig und ich kann den nächsten kaum erwarten. Ich freue mich über alle noch kommenden Erlebnisse, die mich hier noch erwarten.