Lucia Moretti

August 2011 – September 2012
Kontakt l.moretti@teletu.it
Universität Università degli Studi di Torino/ Italy.
Projekt am WSC Der Einfluss von sozialer Beziehung auf Neophobie bei Caniden mit Wölfen und Hunden im Vergleich.
Lieblingstier am WSC Kenai

Mein Projekt besteht darin, einen „Novel Object Test“ durchzuführen: ein Objekt, welches das Tier noch nie zuvor gesehen hat, wird im Gehege des Tieres platziert. Dann hat das Tier 15 Minuten Zeit, das Objekt zu erkunden. Jedes Tier wird in drei verschiedenen Konditionen getestet: Alleine, zu zweit - mit jeweils einem Rudelmitglied - oder mit dem gesamten Rudel. Das Ziel ist, zu sehen ob die Tiere eher Angst vor einem neuen Objekt haben, wenn sie alleine, zu zweit oder im Rudel sind. Weiterhin soll herausgefunden werden, ob die Beziehung zwischen den beiden Tieren (Geschwister/ nicht verwandt, dominant/ unterwürfig, männlich/ weiblich) einen positiven oder negativen Einfluss auf die Neophobie-Schwelle der Tiere haben. Am Ende wird dann verglichen, ob es zwischen den Wölfen und Hunden Unterschiede gibt.

Am meisten genieße ich die Möglichkeit, die Wölfe aus einer nahen Perspektive beobachten zu können und den direkten Kontakt mit den Tieren zu haben - bei der Arbeit und bei den Rudelbesuchen. Bei den verschiedenen Tests zur Kognitionsforschung habe ich die Möglichkeit, mehr über diese Wissenschaft zu lernen.

Warum ich begonnen habe, Kenai am liebsten zu mögen, kann ich nicht genau sagen. Vielleicht, weil er groß und weiß ist und es so scheint, als würde er immer auf eine Umarmung warten. Aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich nicht seine Lieblingstudentin bin. Seit ich während eines meiner Tests einen Strohmann in sein Gehege gestellt habe, hat er Angst vor mir und kommt nicht mehr nah an mich heran.

Ans WSC kam ich, um meine Masterarbeit zu schreiben. Ich studiere Verhaltens-Evolution und war schon immer fasziniert von Wölfen. Deshalb beschloss ich, am WSC mehr über ihr Sozialverhalten und die Interaktion mit ihrer Umwelt zu erfahren. Am WSC hab ich zudem die Möglichkeit, den Wolf mit seinem Nachfolger, dem Hund, zu vergleichen.

Über das WSC habe ich 2008 über einen Professor an der Universität in Triest erfahren, wo ich meinen Bachelor in Biologie gemacht habe. Ab dann habe ich immer wieder die Blogs und Neuigkeiten auf der Homepage des WSC verfolgt. Schließlich beschloss ich, mein Glück zu versuchen und anzufragen, ob ich hier meine Masterarbeit schreiben kann. Und hier bin ich!

Ich fotografiere sehr gerne und habe schon einige Wolfsfotos gemacht (vor allem von Kenai). Einige kann man auf dieser Homepage finden!