Camille Basin

Januar 2016 - Juni 2016
Kontakt camille.basin@gmail.com
Universität Strasbourgh
Projekt am WSC Seilzeih-Projekt und Prosozialitäts-Projekt
Lieblingstier am WSC Chitto, Kenai und Pepeo
Lieblings- Wolfsheulen Wamblee

Ich komme aus Frankreich und lebte während meiner gesamten Kindheit in einem kleinen Dorf bei Lorraine. Meine Großeltern hatten einen Bauernhof und ich lebte daher mit vielen Tieren zusammen. Ich war immer die Erste, die verwaiste Hunde und Katzen mit nach Hause brachte. Natürlich konnte ich nicht alle von ihnen behalten, aber ich habe mich darum gekümmert, dass sie von einem Mitglied meiner Familie adoptiert wurden. Und so wurde unser kleiner "Zoo" aufgebaut: Hunde, Katzen, Kaninchen, Hühner und Fische waren immer Teil meines täglichen Lebens.

Daher war es für mich keine Frage, dass ich Tierärztin werden wollte. Nach meinem Hochschuldiplom im wissenschaftlichen Bereich studierte ich zwei Jahre lang auf einer Vorbereitungsschule um die Zulassungsprüfungen für das Veterinärstudium zu bestehen. Danach wurde mir aber bewusst, dass mein wahres Interesse im Studieren des Tierverhaltens liegt und nicht in der Tierhaltung und –versorgung. Deshalb begann ich ein Masterstudium in Ökophysiologie und Ethologie an der Universität von Strasburg.

In dieser Zeit hatte ich eine Leidenschaft für soziale Tiere und für soziale Caniden im Speziellen entwickelt. Im Rahmen meines Masterstudiums bewarb ich mich für ein Praktikum am Wolf Science Center und die darauffolgende Bestätigung war eine riesige Freude für mich. Es ist eine große Chance, denn solch eine Forschung existiert nicht in Frankreich.

Während meines Praktikums werde ich zwei Projekte weiterführen, die ich von Studenten übernehme, die diese vor mir ausgeführt haben. Das erste Projekt befasst sich mit der Prosozialität von Wölfen und Hunden. Wir wollen herausfinden, ob sich ein Individuum für eine Situation entscheidet, wo es alleine belohnt wird oder ob ein Partner ebenfalls belohnt wird.

Zudem übernehme ich ein Kooperationsprojekt von Wölfen und Hunden, wo das bekannte Seilzieh-Paradigma genutzt wird. Ich freue mich auch sehr auf die Ergebnisse der einjährigen Hunde, mit denen ich begonnen habe zu trainieren. Der Vergleich zwischen Wölfen und Hunden kann wichtige Antworten auf die Kognition der beiden Arten geben.

Mit diesem gut gefüllten Zeitplan genieße ich jeden Moment am WSC mit den Tieren und sehe ihnen gerne bei Ihrer Entwicklung zu.