Alexandra Kassis

September 2016 - Februar 2017
Kontakt alexandra.kassis02@gmail.com
Universität Universität Bern, Master in Ökologie und Evolution
Dabei seit Anfang September 2016
Lieblings- Wolfsfilm Wolfsblut/ Kim und die Wölfe

Ich bin in der Schweiz (Basel) aufgewachsen. Immer wenn wir auf Wanderungen gingen und mein Bruder und ich keine Lust hatten, erzählte mein Vater uns eine erfundene Geschichte. Die Geschichte eines Königs, ihm selber, einer Prinzessin, mir, und eines Prinzen, mein kleiner Bruder. Dabei erlebten diese drei immer unterschiedliche Abenteuer, wobei die Prinzessin von ihren treuen Freunden, den Wölfen, unterstützt wurde. Ich denke, so wurde der erste Meilenstein in meine unendliche Liebe zu den Wölfen gelegt.

Ebenso finde ich es wichtig, der Unart in der Schweiz, die Wölfe abzuschießen lässt (nachdem man sie entweder angefüttert hat oder sie pauschal als Kinderfresser dargestellt werden) entgegenzuwirken und die Sozialität der Tiere auszuweisen! Wir haben vergessen und verlernt unsere Ressourcen zu teilen und mit weiteren Jägern zusammenzuleben. 

Mein Biologiestudium verstärkte meinen Fokus auf Tiere noch mehr und in meinem Master wurde klar, dass ich will das Verhalten von Tieren untersuchen möchte. Vor allem die soziale Kooperation in Rudeln finde ich äusserst spannend. Als ich dann von der Existenz WSC erfuhr und dass dessen Arbeit mit Hunden UND Wölfen verbunden war, war mir klar, was ich tun wollte. Ich bewarb mich und kurz daraufhin erhielt ich eine Zusage für meine Masterarbeit. 

Das Projekt welches ich hier durchführen möchte, bezieht sich auf die Kooperation zwischen Wölfen/Hunden und Menschen und soll der Frage nachgehen, wie schnell die Tiere verstehen, wer der bessere bzw. schlechtere Partner zwecks Erfüllung einer bestimmten Aufgabe (Futterbeschaffung) ist.

Ich bin sehr gespannt auf die Ergebnisse, die ich gemeinsam mit den Tieren hier von Ort entwickeln werde und freue mich auf eine wundervolle und erkenntnisreiche Zeit beim WSC.