Michaela Artwohl

Tour Guide
Kontakt michi@michis-hundeseite.info
Dabei seit Frühjahr 2013
Lieblingstier am WSC Alle - insbesodere Shima und die Hunde
Begleiter HSH-Mix "Jimmy"

Nach 2 gemächlichen Chow-Chows zog im Dezember 2001 ein ausgesprochen aufgeweckter Schäfer-Spitz-Mix, der Petzi, bei uns ein. Extrem lebhaft, kreativ und intelligent "zwang" er mich quasi, mich sehr intensiv mit Hundeerziehung und Hundetraining zu beschäftigen.

Dabei blieb es natürlich nicht aus, dass auch ich über die klassischen – und angeblich vom Wolfsverhalten abgeleiteten – Dominanzregeln für Hunde stolperte, wodurch ich mich näher mit der wissenschaftlichen Fachliteratur über Wölfe und Hunde auseinanderzusetzen begann. Der allererste Artikel, den ich diesbezüglich über Wölfe las, handelte daher von "Alphastatus, Dominanz und Arbeitsteilung in Wolfsrudeln" von L. David Mech. Dieser und nachfolgend viele andere – auch populärwissenschafltliche – Texte vermittelten mir sukzessive, was mir mein Bauchgefühl und meine Erfahrung mit Hunden ohnehin sagten: Verlässliche Erziehung bzw. effiziente Ausbildung von Hunden erreicht man nicht mit Aggression und Gebrüll sondern durch Wissen, Konsequenz und Freundlichkeit.

Als mein Petzi im März 2013 starb, fand ich einerseits einen neuen 4-beinigen Wanderbegleiter, den Herdenschutzhund-Mix Jimmy, der bei seiner Familie ganz in meiner Nähe wohnt, und andererseits besuchte ich zum ersten Mal das WSC, das mich sofort in seinen Bann zog. Postwendend bewarb ich mit als ehrenamtliche Mitarbeiterin!

Seither begleite ich – neben meiner beruflichen Tätigkeit als Leiterin des Qualitätsmanagements der St. Anna Kinderkrebsforschung –  regelmäßig Besucher des WSC auf unserem Wolfslehrpfad. Es macht mir große Freude, allgemeines Wissen über Wölfe und Hunde und insbesondere auch die Forschungsergebnisse, die am WSC erarbeitet wurden, an unsere sehr interessierten und häufig auch ausgesprochen belesenen Besucher weitergeben zu dürfen.

Umgekehrt habe ich als ehrenamtliche Mitarbeiterin des WSC die Möglichkeit zum direkten Kontakt sowohl mit unseren Wölfen und Hunden als auch mit den TrainerInnen und ForscherInnen. Für mich als habilitierte Naturwissenschaftlerin und Hundebegeisterte ist das WSC mit seinen spannenden Forschungsprojekten eine einmalige Gelegenheit mein Wissen über Wölfe und Hunde ständig zu erweitern.