Marianne Heberlein

Trainerin
Kontakt marianne.heberlein@ieu.uzh.ch
Dabei seit Juni 2009
Lieblingstier am WSC Apache, Rafiki

Schon im zarten Alter von 3 Wochen beginnen unsere Welpen ihre wissenschaftliche Karriere und nehmen an verschiedenen Tests teil. Diese Tests zu koordinieren und durchzuführen ist Teil meiner Arbeit am WSC. Es ist spannend zu sehen, wie die Tiere mit zunehmendem Alter ihr Problemlöseverhalten verändern, wie sie auf unterschiedliche Situationen reagieren, zum Beispiel wenn sie immer wieder mit neuen Objekten konfrontiert werden. Um diese Entwicklung, sowie die Unterschiede zwischen Wolf und Hund wissenschaftlich zu eruieren, müssen die Daten statistisch ausgewertet werden, was zum Glück ebenfalls in meinen Aufgabenbereich fällt.

Vor bereits mehr als drei Jahren kam ich im Rahmen meiner PhD-Zeit ans WSC. Die Faszination dieser Tiere, hat mich seither nicht losgelassen. Die Aufzucht der Jungtiere, die Arbeit mit ihnen und den erwachsenen Tieren ziehen mich immer wieder in ihren Bann. Für mich immer aufs Neue faszinierend ist das Vertrauen, dass einem Hunde aber auch Wölfe entgegenbringen.

Apache und Cherokee kamen zur fast gleichen Zeit ans WSC wie ich, sie kommen aus dem gleichen Land wie ich, aus der Schweiz und klischeehaft wurde uns dreien nicht selten vorgeworfen, dass wir typische Vertreter unserer Nation seien, halt etwas gemütlich und langsam. Da kann man ja gar nicht anders als sich zusammen zu schliessen !

Mein Liebling bei den Hunden ist Rafiki. Rafiki gehört zur ersten Hundegeneration die am WSC aufgezogen wurde. Das ist schon an und für sich was Besonderes. Hinzu kommt aber, dass Rafiki Alikas Bruder ist und Alika ist mein Hund geworden. Das verpflichtet natürlich. Aber es ist nicht nur die Verwandtschaft, Rafiki ist und bleibt ein ganz besonders toller Hund!