Jenny Essler

Doktorandin
Kontakt jenny.essler@gmail.com
Projekt am WSC Inequity aversion in dogs and wolves
Dabei seit Mai 2013
Lieblingstier am WSC Geronimo, Nanuk, Meru, Gombo
Lieblings- Wolfsheulen Aragorn

Ich bin 25 Jahre alt, komme aus den USA und arbeite als Doktorandin am WSC.

Ich habe meinen Bachlor in Psychologie an der Georgia State University in den USA erhalten. Als ich dort am Language Research Center unter der Aufsicht Dr. Sarah Brosnan mit Kapuzineraffen gearbeitet habe, entdeckte ich die Liebe für die Arbeit mit Tieren. Ich war unter anderem an Projekten zur Abneigung gegen ungleiche Behandlung, Kooperation und komparative Kognition beteiligt. Ich schloß mein Studium mit einer Arbeit über den Vergleich zwischen Kapuzineraffen und Putzerfischen in einer komparativen kognitiven Aufgabe ab. Anschließend begann ich mein Master-Studium an der Bucknell University unter der Betreuung von Dr. Peter Judge. Dort arbeitete ich an Projekten zur Selbstkontrolle und sozialen Signalen. Meine Abschlußarbeit beschäftigte sich mit konspezifischen sozialen Signalen in einer Auswahl-Aufgabe.

Am Wolf Science Center arbeite ich nun als Doktorandin unter der Betreuung von Dr. Friederike Range. Mein Projekt beschäftigt sich mit der negativen Reaktion auf ungleiche Behandlung. Menschen und auch einige Tierarten mögen es nicht, wenn sie etwas Schlechteres bekommen als ihr Partner, obwohl Beide die gleiche Aufgabe dafür erledigt haben. Ich werde dieses Phänomen bei den Wölfen und Hunden untersuchen und dabei genauer auf die Unterschiede in diesem Verhalten zwischen den beiden Arten schauen, um herauszufinden welchen Einfluß die Domestizierung auf dieses Verhalten hatte. Während es bereits gezeigt wurde das Hunde es nicht mögen, wenn sie ungleich behandelt werden, wurde dieses Verhalten (noch!) nicht bei Wölfen erforscht. Innerhalb meines Projektes untersuche ich die Abneigung gegen ungleiche Behandlung im Spiel-Kontext, aber auch in einem experimentellen Aufbau.