Priv.Doz. Friederike Range

Leiterin und Gründerin
Kontakt friederike.range@vetmeduni.ac.at
Universität Messerli Research Institute, University of Veterinary Medicine Vienna, Medical University
Dabei seit 2008
Lieblingstier am WSC Kaspar
Begleiter Guinness

Zusammen mit Zsófia und Kurt haben wir 2008 das WSC gegründet. Dieses ist sehr viel schneller gewachsen als wir erwartet haben und hat uns gezwungen, neben unserer wissenschaftlichen Tätigkeit auch als Manager zu wirken. Ein sehr spannendes Abendteuer. So verbringe ich nun einen erheblichen Teil meiner Zeit mit administrativen Tätigkeiten, der Betreuung von Studenten, dem Schreiben von Anträgen für Drittmittel - um Gelder für unsere Forschung zu lukrieren usw. So bleiben mir nur wenige Stunden pro Woche für meine Lieblingsaufgabe - dem Durchführen von Versuchen mit Hunden und Wölfen. Wie bin ich dahingekommen? Naja, es war ein langer, steiniger Weg...

Mein Biologie-Studium (1992-1998) habe ich an der Universität Bayreuth in Deutschland mit dem Fokus auf Ethologie absolviert. Meine ersten Erfahrungen mit der Forschung habe ich als Voluntär in einem Forschungsprojekt der Uni Bayreuth in Costa Rica und in einem Projekt im National Park Berchtesgarden/ Deutschland gesammelt. Die Forschungsarbeiten für meine Diplomarbeit habe ich an der Elfenbeinküste/ Westafrika gemacht, wo ich das soziale Verhalten von Rauchgrauen Mangaben untersucht habe. Rauchgraue Mangaben sind terrestrische Affen, die nur in Westafrika vorkommen. Nach dem Studium habe ich 6 Monate am Max-Planck-Institut (MPI) für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig/ Deutschland gearbeitet. Meine Doktorarbeit habe ich an der University of Pennsylvania (UPENN) in Philadelphia/ USA absolviert. Dabei hat sich mein wissenschaftliches Interesse mehr in Richtung Kognition und Entwicklung der Kooperation verschoben. Für die Feldstudien habe ich dann nochmals insgesamt 14 Monate an der Elfenbeinküste verbracht, wo ich die geistigen Fähigkeiten und sozialen Interaktionen von Rauchgrauen Mangaben weiter untersucht habe.

Nach dem Abschluss meiner Doktorarbeit 2004 bin ich nach Europa zurückgekehrt. Zuerst habe ich ein paar Monate an der Konrad-Lorenz-Forschungsstation in Grünau/ Österreich mit Raben gearbeitet. Hierbei hat mich vor allem ihr individuelles Lernvermögen interessiert.

Nach diesem Projekt habe ich meine erste Postdoc-Stelle an der Universität Wien angenommen. Meine Aufgabe in einem EU-Projekt (EDICI) von Prof. Ludwig Huber war, das soziale Lernen, vor allem die Nachahmung bei Krallenaffen und Hunden zu untersuchen. Im Zuge dieser Postdoc-Stelle habe ich dann zusammen mit Ludiwg Huber und Zsófia Virányi 2007 das Clever Dog Lab gegründet. 

Und da wir gerade beim Gründen von Vereinen waren, haben wir Im Jahre 2008 zusammen mit Zsófia Virányi und Kurt Kotrschal das Wolfsforschungszentrum (WSC) gegründet.

Nachdem das EDICI Projekt beendet war, wurde mir ein FWF Projekt bewilligt, wodurch ich mit der Erforschung von Kognition und Entwicklung der Kooperation bei Wölfen beginnen konnte. Seit September 2011 bin ich am neuen Messerli Forschungsinstitut an der Veterinärmedizinischen Universität Wien als Universitäts Assistentin angestellt. Eine meiner Aufgaben ist die wissenschaftliche Leitung des Clever Dog Labs.