Wolfstage

(04.09.2018, Elisabeth Bittermann)

Foto: Elisabeth Bittermann Bild 1 von 1 Lightbox öffnen

Frühmorgens, wenn ich vom WSC Büro durch den Wildpark Richtung Test-Haus gehe, liegen selbst die Hängebauchschweine noch schnarchend im Torbogen ihres Stalles.

Es ist wunderbar ruhig, Wolf Wamblee liegt eingerollt auf einem Grashügel im ersten Wolfsgehege und öffnet seine gelb-orangen Augen einen Spalt um zu sehen, wer da an ihm vorbeimarschiert.

Etwas weiter oben stehen Geronimo und Yukon am Zaun um einen Blick auf die Herankommende werfen zu können.

Diese frühen Stunden am Morgen sind einfach schön, nicht nur, weil es noch kühl ist, denn Ende Juli und Anfang August machten sowohl Mensch als auch Tier und Landschaft, die Hitze und Trockenheit zu schaffen, sondern vor allem, weil eine geradezu kontemplative Ruhe über dem WSC liegt.

Obwohl man mir wirklich nicht nachsagen kann, dass ich ein Morgenmensch bin, ist mir diese Stimmung einfach immer wieder ein frühes Aufstehen wert!

Der Tag vergeht schnell hier im WSC, egal ob man Teil des TrainerInnenteams, Student mit oder ohne wissenschaftlicher Projektarbeit ist, so wie ich.

Mal ist man zur Gehegereinigung eingeteilt, dann holt man Futter aus dem Kühlhaus oder schneidet Extrawurst und Fleisch für sogenanntes “Enrichment“, kleine Häppchen, die sowohl Hunde als auch Wölfe in ihrem jeweiligen Gehege ausgelegt bekommen.

Der Spaß an der Futtersuche soll ja nicht zu kurz kommen!

Zu meinen Aufgaben zählt hier, nachdem ich selbst an mehreren Touren teilgenommen und den Tour-Leitfaden studiert habe, die Arbeit als Tourguide.

Vor meiner ersten Tour war ich extrem nervös und hatte Angst den Faden zu verlieren oder Fragen nicht entsprechend beantworten zu können.

Doch ich hatte Glück und meine erste Gruppe bestand aus netten, gut gelaunten und interessierten Besuchern, wie die meisten Tour-Gruppen.

Mittlerweile zählt das Führen von Tour-Gruppen zu meinen Lieblingsaufgaben und ich werde dem WSC auch weiterhin als Tourguide zur Verfügung stehen.

Meine letzten Tage als Praktikantin werden schnell vorübergehen, doch ich freue mich schon auf ein Wiedersehen mit den menschlichen und tierischen Mitgliedern des WSC Teams.