Tagebuch

Tägliches aus dem Leben unter Hunden und Wölfen

Anekdoten aus dem täglichen Leben unter Hunden und Wölfen: Unsere Studenten, Praktikanten und Mitarbeiter berichten mehrmals im Monat von den neuesten Ereignissen hier am WSC. 

Einträge 1 - 5 von 670

Ergebnisse pro Seite: 5; Sortiert nach: "Datum", absteigend

Anzeige anpassen
Anzeige anpassen
  • Wolfstage

    (04.09.2018, Elisabeth Bittermann)

    Frühmorgens, wenn ich vom WSC Büro durch den Wildpark Richtung Test-Haus gehe, liegen selbst die Hängebauchschweine noch schnarchend im Torbogen ihres Stalles.

    Es ist wunderbar ruhig, Wolf Wamblee liegt eingerollt auf einem Grashügel im ersten Wolfsgehege und öffnet seine gelb-orangen Augen einen Spalt um zu sehen, wer da an ihm vorbeimarschiert.

  • Zu Besuch – Am WSC „hängen geblieben“

    (24.08.2018, Laura Reutelsterz)

    Einiges ändert sich, manches bleibt bestehen.

    Insgesamt ist das Forschungszentrum innerhalb der letzten Jahre vor allem eins geworden: größer!

  • Leb wohl kleiner Ela Herzwolf!!

    (16.08.2018, Lina Oberließen)

    Ela * 04.05.2016  † 13.08.2018

  • Happy End für Maisha

    (03.08.2018, Lara Keeler)

    Als ich mich als wissenschaftlicher Praktikant für das WSC bewarb, wusste ich, dass ich mit einem Haufen neuer Dinge; neuen Erfahrungen, Wissen, Fähigkeiten und Freunden, wieder nach Hause fahren würde. Wie auch immer, ich hätte nie gedacht mit einem dieser neuen Freunde, geschweige denn einem so zerwuschelt aussehenden, vierbeinigen Weggefährten, zurück zu fahren.

  • Aller Anfang ist… großartig!

    (13.07.2018, Monika Bryszewska)

    Seit zwei Wochen bin ich am WSC und die Tage sind wirklich wie im Flug vergangen. Wenn man ankommt, fügt sich die Vielfalt der Eindrücke zu einem multisensuellen Kaleidoskop: all die Geräusche, Farben, Gerüche, Gesichter und Namen – ob menschliche oder tierische – Informationen, Orte, Anweisungen, Räume, Themen, Wege … es ist einfach überwältigend.